…auch in diesen Zeiten wachsen „sie“ – die Wildkräuter!

Wildkräuterzeit

Der Frühling ist da, die Sonne gibt sich Mühe, endlich wachsen die ersten Wildkräuter.  Sie finden die „grünen“ Zutaten in den Salaten aber auch bei den warmen Gerichten  oder den Tagesgerichten.

„ Wildes“ aus Feld, Wald oder Wiese ist nicht nur köstlich und unverwechselbar im Geschmack, sondern auch unglaublich gesund!

Junge Wilde2

Vier- bis vierhundert mal mehr Vitamine Mineralien und Spurenelemente stecken in den wilden Schönheiten.
Zusammen mit den Bitterstoffen die Wildkräuter ebenfalls enthalten, regen  sie den Stoffwechsel an und helfen dem Körper zu entgiften. Deshalb sind sie bestens geeignet für eine vitalisierende Frühjahrskur.

Junge Wilde1

Wussten Sie….

dass Pflanzen, wie z.B der Bärlauch, in denen der Name „Bär“ auftaucht, früher  als mächtige, heilkräftige Gewächse galten? Bären gelten als kompetente Pflanzenkenner und stärken sich nach ihrem Winterschlaf gern mit diesem frischen gesunden Grün, um dann „bärenstark“ ihres Weges zu gehen. Um ebensolche Bärenkräfte
zu erlangen, aßen die Menschen Bärlauch zu Frühlingsbeginn.

oder dass…

Sie Gänseblümchen essen können! Sie sind von feinem, nussartigem Geschmack und vor allem ihre Blüten sind eine genussvolle Zierde für Salate, Suppen und Desserts.

IMG_1001